Was hilft gegen Haarausfall?

Die Geister scheiden sich, wenn die Frage aufkommt, ob ein glatt rasierter oder naturbelassener Intimbereich schöner ist. Manche Menschen rasieren sich vollkommen glatt, da sie das Gefühl als angenehm empfinden und sich hygienischer fühlen, wenn sie im Intimbereich keine Haare mehr haben. Andere hingegen mögen den natürlichen Look oder entscheiden sich für eine Intimfrisur – wenn sie dann an Haarausfall leiden, haben sie es natürlich schwer, denn er betrifft auch die Intimzone und sorgt dafür, dass das Schamhaar nicht mehr dicht genug steht, um daraus etwas zu machen oder auch nur natürlich auszusehen.

Bakterielle Ursachen

Gerade in jungen Jahren sind ausfallende Haare meistens auf bakteriellen Ursachen zurückzuführen. Infektionen können unbemerkt auftreten und jeden Körperteil betreffen, der ausreichend behaart ist, um den Ausfall der Haare zu bemerken, also auch den Intimbereich. Wenn mehr Haare als gewohnt ausfallen oder wenn sie stellenweise ausgefallen sind, sollte man sich an einen Arzt wenden und die betroffene Hautstelle untersuchen lassen. Der verschreibt einem dann in der Regel Medikamente, die den Haarausfall stoppen. Meistens löst sich das Problem im Laufe der Behandlung von ganz alleine und man braucht sich um nichts mehr zu kümmern, um die Haare bald wieder gesund nachwachsen zu sehen.

Altersbedingter Haarausfall

Meistens ist der verstärkte Ausfall der Haare altersbedingt und tritt bei den vielen Menschen von ganz alleine auf. Wenn das passiert, kann man wenig dagegen tun, denn mit dem Alter ist dies eine ganz natürliche Erscheinung und man kann höchstens versuchen, durch gesunde Ernährung entgegen zu wirken. Wichtig ist beispielsweise Biotin, das für den Aufbau neuer Haare verwendet wird. Außerdem kann man es mit Haarwuchsmittel probieren, mit dem man gerade im Intimbereich aber behutsam umgehen muss. Zur äußerlichen Anwendung ist es nur bedingt geeignet; besser wären Tabletten, die das Haarwachstum fördern. Viele Vitamintabletten für ältere Personen haben diese Eigenschaft und werden dadurch auch helfen, ausfallende Schamhaare nachwachsen zu lassen, wenn man den Eindruck bekommt, dass diese zu schütter wirken. Allerdings sollte man dabei realistisch bleiben – die meisten Haarwuchsmittel haben nur eine bedingt bestätigte Wirksamkeit und man wird höchstens eine kleine Verbesserung bemerken können, die unter Umständen einige Zeit auf sich warten lassen könnte.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *